GoldCard

Goldene Zeiten für Alltag und Reise

Sie suchen finanzielle Freiheit im Alltag? Dann ist die GoldCard von Mastercard die perfekte Kreditkarte für Sie. Bezahlen Sie weltweit bargeldlos – in Ihrem Lieblingsrestaurant, im Laden um die Ecke, im Online-Shop, in Hotels und an vielen weiteren Orten. Zusätzlich genießen Sie dank der umfassenden Versicherungsleistungen das entspannte Gefühl, auf Reisen rundum gut abgesichert zu sein.

Ihre Vorteile mit dem goldenen Gesamtpaket

  • Versicherungspaket1 auf Reisen mit im Gepäck

Mit den Versicherungsleistungen Ihrer GoldCard sind Sie im Fall einer Krankheit oder eines Unfalls auch im Ausland bestens geschützt. Viele Versicherungen für Ihren Auslandsaufenthalt sind im Leistungspaket Ihrer GoldCard enthalten:

•    Reiserücktrittskosten-Versicherung
•    Auslandsreise-Krankenversicherung
•    Verkehrsmittel-Unfallversicherung2
•    Reise-Service-Versicherung
•    Auslands-Schutzbrief-Versicherung

Zudem erhalten Sie 7 Prozent Reisebonus3, wenn Sie über den Reiseservice von VR-MeineReise buchen.

  • Bargeldlos bezahlen

Bezahlen Sie weltweit bargeldlos an Millionen Mastercard-Akzeptanzstellen. Ihre GoldCard können Sie auch beim Bezahlen im Internet einsetzen.

  • Kontaktlos und mobil bezahlen

Sie können überall dort mit Ihrer GoldCard kontaktlos bezahlen, wo Sie das Kontaktlos-Symbol sehen. Nutzen Sie Ihre Karte auch für Zahlungen mit Ihrem Android- oder Apple-Smartphone.

  • Bargeld abheben

Sie können sich weltweit an Millionen Geldautomaten und Bankschaltern mit Bargeld versorgen. Wenn gerade einmal kein Geldautomat in der Nähe ist, nutzen Sie mit Ihrer GoldCard einfach die Cashback-Funktion an einer Ladenkasse und lassen sich im Geschäft Bargeld auszahlen.

  • Wunschmotiv wählen

Wählen Sie aus den Motiven "Gold" oder "Weltkugel" Ihr Wunschmotiv für Ihre Karte aus.

Kartenabbildung Gold
Kartenabbildung Weltkugel

Wunschmotiv wählen

Kartenabbildung Gold
Kartenabbildung Weltkugel
  • VR Entertain

Profitieren Sie mit unserem Mehrwertprogramm VR Entertain von attraktiven Vorteilen wie einem Bonus auf alle Ticketkäufe und regelmäßigen Gewinnspielen.

Unterhaltung mit VR Entertain

VR Entertain

VR Entertain ist das exklusive Entertainment-Portal für Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken in Deutschland. Gewinnspiele, Ticket-Concierge und Cashback auf Ticketkäufe: Nutzen Sie die Vorteile von VR Entertain.

mehr

VR Entertain

VR Entertain

Gewinnspiele, Ticket-Concierge und Cashback auf Ticketkäufe: Nutzen Sie die Vorteile von VR Entertain.

mehr

Mit der GoldCard abgesichert

Reiseschutzpaket

Auf Reisen bietet Ihnen die GoldCard einen umfassenden Versicherungsschutz. Und das in den meisten Fällen unabhängig vom Einsatz Ihrer Karte.

Info-Service

In der VR BankingApp können Sie sich über jeden Einsatz der Karte benachrichtigen lassen.

Online-Einkäufe sicher bezahlen

Online-Einkäufe sind mit dem Sicherheitsverfahren Mastercard® Identity Check™ abgesichert.

(Wunsch)-PIN

Ihre Einkäufe sichern Sie mit einer Wunsch-PIN ab, die Sie selbst ganz einfach am Geldautomaten festlegen.

Keine Haftung im Schadensfall

Bei Verlust und missbräuchlichem Einsatz durch Dritte haften Sie grundsätzlich nicht, wenn Sie die Sorgfaltspflichten im Umgang mit Ihrer Kreditkarte beachtet haben – zum Beispiel getrennte Aufbewahrung von PIN und Karte.

Schnelle Hilfe bei Verlust

Bei Fragen hilft der Karten- und Sperrservice unter 116 116 rund um die Uhr. Sollte Ihre GoldCard im Ausland verlorengehen oder gestohlen werden, erhalten Sie eine Notfall-Ersatzkarte oder Bargeld.

Konditionen

Jahresgebühr für Ihre GoldCard

     
     

Häufige Fragen

Was ist beim Einsatz der GoldCard im Ausland die "Sofortumrechnung in Euro"?

Geldautomaten und Händler im Ausland bieten unter anderem die sogenannte DCC (Dynamic Currency Conversion) an, wie die Sofortumrechnung in Euro in der Fachsprache heißt. Dieses Angebot ist jedoch für Sie kostenpflichtig! Die Währungsumrechnung ist bei der GoldCard bereits im Leistungsumfang enthalten. Eine gesonderte, kostenpflichtige Währungsumrechnung in Euro durch Geldautomaten oder Händler – beispielsweise mittels DCC – ist daher nicht notwendig.

Was muss ich tun, wenn meine Karte im Ausland gesperrt wurde?

Falls Ihre Karte am Geldautomaten gesperrt wurde und Sie deshalb kein Bargeld mehr abheben können, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Die Mitarbeiter unserer Service-Hotline für Karteninhaber sind unter 0721 1209-66001 rund um die Uhr erreichbar und können die Sperrung zügig aufheben. Verwenden Sie bis dahin bitte eine andere Karte.

Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sicherheitsmechanismen. Sie lässt sich nicht durch eine vorherige Ankündigung Ihrer Auslandsreise bei Ihrer Bank verhindern und tritt immer dann in Kraft, wenn ein Betrugsverdachtsfall vorliegt. Bei Auslandsreisen empfiehlt es sich, immer eine zweite Karte mitzuführen. Die GoldCard ist die perfekte Ergänzung zu Ihrer girocard (Debitkarte).

Wann kann ich betroffen sein?

Betroffen sein können Sie als Anteilsinhaber oder Gläubiger einer Bank, wenn Sie also von der Bank ausgegebene Finanzinstrumente halten (z.B. Aktien, Anleihen oder Zertifikate) oder als Vertragspartner der Bank Forderungen gegen die Bank haben (z.B. Einzelabschlüsse unter einem Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte).

Die Wertpapiere, die Sie als Kunde von Ihrer Bank im Depot verwahren lassen und die nicht von der depotführenden Bank emittiert wurden, sind nicht Gegenstand einer Abwicklungsmaßnahme gegen diese Bank. Im Fall der Abwicklung einer depotführenden Bank bleiben Ihre Eigentumsrechte an diesen Finanzinstrumenten im Depot davon unberührt.

Wer ist die Abwicklungsbehörde?

Um im Krisenfall eine geordnete Abwicklung zu ermöglichen, wurden Abwicklungsbehörden
geschaffen. Die für die betroffene Bank zuständige Abwicklungsbehörde ist unter bestimmten Abwicklungsvoraussetzungen ermächtigt, Abwicklungsmaßnahmen anzuordnen.
Das Single Resolution Board ("SRB", deutsch "Einheitlicher Abwicklungsausschuss") und die
Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung ("FMSA") sind die in Deutschland zuständigen
Abwicklungsbehörden. Aus Vereinfachungsgründen wird nachfolgend nicht mehr zwischen
SRB und FMSA unterschieden.

Bankenabwicklung bzw. Gläubigerbeteiligung?

Wann kommt es zu einer Bankenabwicklung bzw. Gläubigerbeteiligung?

Die Abwicklungsbehörde kann bestimmte Abwicklungsmaßnahmen anordnen, wenn folgende
Abwicklungsvoraussetzungen vorliegen:

  • Die betroffene Bank ist in ihrem Bestand gefährdet. Diese Einschätzung erfolgt nach
    gesetzlichen Vorgaben und liegt beispielsweise vor, wenn die Bank aufgrund von
    Verlusten nicht mehr die gesetzlichen Anforderungen an die Zulassung als Kreditinstitut
    erfüllt.
  • Es besteht keine Aussicht, den Ausfall der Bank durch alternative Maßnahmen des
    privaten Sektors oder sonstige Maßnahmen der Aufsichtsbehörden abzuwenden.
  • Die Maßnahme ist im öffentlichen Interesse erforderlich, d.h. notwendig und
    verhältnismäßig, und eine Liquidation in einem regulären Insolvenzverfahren ist keine
    gleichwertige Alternative.
Welche Maßnahmen kann die Abwicklungsbehörde ergreifen?

Liegen alle Abwicklungsvoraussetzungen vor, kann die Abwicklungsbehörde – bereits vor einer Insolvenz – umfangreiche Abwicklungsmaßnahmen ergreifen, die sich auf Anteilseigner und
Gläubiger der Bank nachteilig auswirken können:

  • Das Instrument des sog. Bail-in (auch als sog. Gläubigerbeteiligung bezeichnet): Die Abwicklungsbehörde kann Finanzinstrumente von und Forderungen gegen die Bank entweder teilweise oder vollständig herabschreiben oder in Eigenkapital (Aktien oder sonstige Gesellschaftsanteile) umwandeln, um die Bank auf diese Weise zu stabilisieren.
  • Das Instrument der Unternehmensveräußerung: Dabei werden Anteile, Vermögenswerte, Rechte oder Verbindlichkeiten der abzuwickelnden Bank ganz oder teilweise auf einen bestimmten Erwerber übertragen. Soweit Anteilsinhaber und Gläubiger von der Unternehmensveräußerung betroffen sind, steht ihnen ein anderes bereits bestehendes Institut gegenüber.
  • Das Instrument des Brückeninstituts: Die Abwicklungsbehörde kann Anteile an der Bank oder einen Teil oder die Gesamtheit des Vermögens der Bank einschließlich ihrer Verbindlichkeiten auf ein sog. Brückeninstitut übertragen. Dies kann die Fähigkeit der Bank beeinträchtigen, ihren Zahlungs- und Lieferverpflichtungen gegenüber den Gläubigern nachzukommen, sowie den Wert der Anteile an der Bank reduzieren.
  • Das Instrument der Übertragung auf eine Vermögensverwaltungsgesellschaft: Dabei werden Vermögenswerte, Rechte oder Verbindlichkeiten auf eine Vermögensverwaltungsgesellschaft übertragen. Hierdurch sollen die Vermögenswerte mit dem Ziel verwaltet werden, ihren Wert bis zur späteren Veräußerung oder Liquidation zu maximieren. Ähnlich dem Instrument der Unternehmensveräußerung, steht einem Gläubiger nach Übertragung ein neuer Schuldner gegenüber.

Die Abwicklungsbehörde kann durch eine behördliche Anordnung die Bedingungen der von der Bank herausgegebenen Finanzinstrumente sowie der gegen sie bestehenden Forderungen anpassen, z.B. kann der Fälligkeitszeitpunkt oder der Zinssatz zu Lasten des Gläubigers geändert werden. Ferner können Zahlungs- und Lieferverpflichtungen modifiziert, u.a. vorübergehend ausgesetzt werden. Auch können Beendigungs- und andere Gestaltungsrechte der Gläubiger aus den Finanzinstrumenten oder Forderungen vorübergehend ausgesetzt werden.

Wann bin ich als Gläubiger von einem Bail-in betroffen?

Ob Sie als Gläubiger von der Abwicklungsmaßnahme des Bail-in betroffen sind, hängt von der Reichweite der angeordneten Maßnahme und davon ab, in welche Klasse Ihr Finanzinstrument oder Ihre Forderung einzuordnen ist. Im Rahmen eines Bail-in werden Finanzinstrumente und Forderungen in verschiedene Klassen eingeteilt und nach einer gesetzlichen Rangfolge zur Haftung herangezogen (sog. Haftungskaskade).

Für die Betroffenheit der Anteilsinhaber und Gläubiger der jeweiligen Klassen gelten folgende Prinzipien: Erst wenn eine Klasse von Verbindlichkeiten komplett herangezogen wurde und dies nicht genügt, um Verluste ausreichend zur Stabilisierung der Bank zu kompensieren, kann die in der Haftungskaskade folgende Klasse von Verbindlichkeiten herabgeschrieben oder umgewandelt werden.

Bestimmte Arten von Finanzinstrumenten und Forderungen sind vom Bail-in-Instrument gesetzlich ausgenommen. Dies sind beispielsweise durch das gesetzliche Einlagensicherungssystem gedeckte Einlagen bis EUR 100.000 und durch Vermögenswerte besicherte Verbindlichkeiten (z.B. Pfandbriefe).

Verbindlichkeiten, auf welche der Bail-in angewendet wird, werden auch als berücksichtigungsfähige Verbindlichkeiten bezeichnet.

Haftungskaskade

In der Haftungskaskade einer in Deutschland ansässigen Bank sind ab dem 1. Januar 2017 folgende Klassen zu unterscheiden:

(1) Zunächst betreffen die Abwicklungsmaßnahmen das harte Kernkapital und somit die Anteilsinhaber der Bank (also Inhaber von Aktien und sonstigen Gesellschaftsanteilen).

(2) Danach werden die Gläubiger des zusätzlichen Kernkapitals in Anspruch genommen (Inhaber von unbesicherten unbefristeten nachrangigen Schuldverschreibungen und stillen Einlagen mit Umwandlungs- beziehungsweise Herabschreibungsklausel, die nachrangig gegenüber Instrumenten des Ergänzungskapitals sind).

(3) Hierauf folgt die Heranziehung des Ergänzungskapitals. Dies betrifft Gläubiger nachrangiger Verbindlichkeiten (z.B. Inhaber nachrangiger Darlehen).

(4) In der Haftungskaskade schließen sich die unbesicherten nachrangigen Finanzinstrumente/ Forderungen an, die nicht die Anforderungen an das zusätzliche Kernkapital oder das Ergänzungskapital erfüllen.

(5) Sodann folgen in der Haftungskaskade unbesicherte nicht-nachrangige Finanzinstrumente und Forderungen ("Sonstige unbesicherte Finanzinstrumente/ Forderungen").

(a) Dies umfasst nicht-strukturierte Finanzinstrumente/ Forderungen wie nicht strukturierte Inhaberschuldverschreibungen, Orderschuldverschreibungen und diesen Schuldtiteln vergleichbaren Rechte, die ihrer Art nach am Kapitalmarkt handelbar sind, und Namensschuldverschreibungen, Schuldscheindarlehen, soweit sie nicht als Einlagen in Klasse (6) fallen oder vom Bail-in ausgenommen sind. Hierzu zählen auch Finanzinstrumente und Forderungen, bei denen die Höhe der Zinszahlungen ausschließlich von einem festen oder variablen Referenzzins abhängt.

(b) Zu dieser Gruppe gehören auch Verbindlichkeiten in Form von strukturierten, unbesicherten, nicht-nachrangigen Finanzinstrumenten und Forderungen ("Strukturierte Finanzinstrumente/ Forderungen"). Strukturierte Finanzinstrumente/ Forderungen werden innerhalb dieser Haftungsstufe erst nach den nicht-strukturierten Finanzinstrumenten/ Forderungen herangezogen. Bei strukturierten Finanzinstrumenten und Forderungen (z.B. Zertifikate auf Aktienindizes oder Forderungen aus Derivaten) hängt die Höhe der Rückzahlung oder Zinszahlung von einem unsicheren zukünftigen Ereignis ab oder die Erfüllung erfolgt auf andere Weise als durch Geldzahlung. Ferner gehören hierzu auch Einlagen über EUR 100.000 von Unternehmen, die nicht in Klasse (6) fallen.

(6) Schließlich können auch Einlagen von Privatpersonen, Kleinstunternehmen, kleinen und mittleren Unternehmen in Anspruch genommen werden, soweit sie die gesetzliche Einlagensicherung von grundsätzlich EUR 100.000 übersteigen ("Sonstige Einlagen").

 

Welche Folgen bestehen für mich als Gläubiger?

Welche Folgen können die Abwicklungsmaßnahmen für mich als Gläubiger haben?

Wenn die Abwicklungsbehörde eine Maßnahme nach diesen Regeln anordnet oder ergreift, darf der Gläubiger allein aufgrund dieser Maßnahme die Finanzinstrumente und Forderungen nicht kündigen oder sonstige vertragliche Rechte geltend machen. Dies gilt solange die Bank ihre Hauptleistungspflichten aus den Bedingungen der Finanzinstrumente und Forderungen, einschließlich Zahlungs- und Leistungspflichten, erfüllt.

Wenn die Abwicklungsbehörde die beschriebenen Maßnahmen trifft, ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals der Anteilsinhaber und Gläubiger möglich. Anteilsinhaber und Gläubiger von Finanzinstrumenten und Forderungen können damit den für den Erwerb der Finanzinstrumente und Forderungen aufgewendeten Kaufpreis zuzüglich sonstiger mit dem Kauf verbundener Kosten vollständig verlieren.

Bereits die bloße Möglichkeit, dass Abwicklungsmaßnahmen angeordnet werden können, kann den Verkauf eines Finanzinstruments oder einer Forderung auf dem Sekundärmarkt erschweren. Dies kann bedeuten, dass der Anteilsinhaber und Gläubiger das Finanzinstrument oder die Forderung nur mit beträchtlichen Abschlägen verkaufen kann. Auch bei bestehenden Rückkaufverpflichtungen der begebenden Bank kann es bei einem Verkauf solcher Finanzinstrumente zu einem erheblichen Abschlag kommen.

Bei einer Bankenabwicklung sollen Anteilsinhaber und Gläubiger nicht schlechter gestellt werden als in einem normalen Insolvenzverfahren der Bank.

Führt die Abwicklungsmaßnahme dennoch dazu, dass ein Anteilsinhaber oder Gläubiger schlechter gestellt ist, als dies in einem regulären Insolvenzverfahren gegenüber der Bank der Fall gewesen wäre, führt dies zu einem Ausgleichsanspruch des Anteilsinhabers oder Gläubigers gegen den zu Abwicklungszwecken eingerichteten Fonds (Restrukturierungsfonds bzw. Single Resolution Fund, "SRF"). Sollte sich ein Ausgleichsanspruch gegen den SRF ergeben, besteht das Risiko, dass hieraus resultierende Zahlungen wesentlich später erfolgen, als dies bei ordnungsgemäßer Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen durch die Bank der Fall gewesen wäre.

Wo kann ich mich noch informieren?
  1. Maßgebend für den Versicherungsschutz und die Serviceleistungen sind ausschließlich die Versicherungsbedingungen der einzelnen Versicherungsarten, die Sie mit Ihrer GoldCard und vorab bei Ihrem Berater in der Bankstelle erhalten. Versicherer: R+V Allgemeine Versicherung AG (Auslands-Schutzbrief-, Reise-Service-Versicherung, Verkehrsmittel-Unfallversicherung), R+V Krankenversicherung AG (Auslandsreise-Krankenversicherung), KRAVAGLOGISTIC Versicherungs-AG (Reiserücktrittskosten-Versicherung).
  2. Der Versicherungsschutz ist abhängig vom Einsatz der Karte.
  3. Alle Buchungen bzw. Änderungen müssen über www.vr-meinereise.de powered by Urlaubsplus erfolgen und mit der GoldCard bezahlt werden. Urlaubsplus überweist Ihnen 7 Prozent des bonusfähigen Reisepreises in der Regel im übernächsten Monat nach Reiseantritt auf das von Ihnen angegebene Girokonto (bei Nur-Flug pauschal 10 Euro pro Person und Buchung). Erläuterungen zum bonusfähigen Reisepreis entnehmen Sie bitte den "Bestimmungen für den Reisebonus" auf www.vr-meinereise.de.