Vertreterversammlung der Volksbank Rhein-Lippe erfolgreich durchgeführt

Vorstand und Aufsichtsrat zufrieden mit dem Jahr 2020/ Zusammenarbeit vor Ort weiter gestärkt

v.l.n.r. Ulf Lange, Marc Indefrey, Michael Kahmann, Dirk Bottermann, Jörg Buschmann, Claus Overlöper

Dinslaken/Wesel. Die diesjährige Vertreterversammlung der Volksbank Rhein-Lippe eG wurde in der frisch renovierten Katrin-Türks-Halle in Dinslaken durchgeführt. Der Aufsichtsratsvorsitzende Dirk Bottermann begrüßte rund 370 Gäste. Einige der rund 230 Vertreterinnen und Vertreter nahmen erstmals an der Versammlung teil, da erst vor wenigen Wochen die Vertreterversammlung von den Mitgliedern der Bank neu gewählt worden war.

Dirk Bottermann, der gesamte Aufsichtsrat und die Vorstände freuten sich sichtlich, dass eine Versammlung in Präsenz und damit der persönliche Austausch wieder möglich war. Den Umfang habe man dennoch auf das Wesentliche begrenzt und mit der entsprechenden Umsicht die Veranstaltung geplant.

Erfolgreiche Menschen in der Region
Bottermann führte in seiner Begrüßung aus, dass sich Vorstand, Aufsichtsrat und Mitarbeitende in den letzten Monaten intensiv mit der strategischen Ausrichtung der Bank beschäftigt haben. Ziel sei es, gut gerüstet in die Zukunft zu gehen. Mit ihrer formulierten Vision „Erfolgreiche Menschen in der Region“ begleite das Team der Volksbank Rhein-Lippe eG die Mitglieder und Kunden auf ihrem Weg zum Erfolg. Ganz im Sinne des § 1 des Genossenschaftsgesetzes, in dem die Förderung der Mitglieder festgeschrieben ist.

Die Genossenschaft als erfolgreiches Geschäftsmodell
Das Besondere am Geschäftsmodell der Genossenschaft sei es, dass die Teilhaber mit ihrem Stimmrecht die Geschäftspolitik mitgestalten können. Dies geschehe etwa bei der Vertreterwahl und auch bei der Vertreterversammlung. Aber auch in anderen Bereichen entwickelt die Volksbank Rhein-Lippe eG Ideen und Formate, um den Austausch mit den Mitgliedern, deren Beteiligung und Mitbestimmung zu forcieren. Um die Mitgliedschaft erlebbar zu machen, sei etwa der Mitgliederpreis "Mit vollem Herzen dabei" ins Leben gerufen worden. Im Rahmen der Veranstaltung konnte Claus Overlöper den ersten Preisträgern gratulieren.

Von der Generationenberatung über günstigere Versicherungen und exklusive Girokonten bis zum Vorteilsprogramm MeinPlus habe die Volksbank Rhein-Lippe ein umfangreiches Angebot mit vielen Mehrwerten für ihre Mitglieder, so Bottermann weiter.
Die Kommunikation und den Kontakt mit den Teilhaberinnen und Teilhabern unterstützt die Volksbank mit ihrer Mitgliederzeitung VRisch und in ihrem Digitalen Netzwerk für Mitglieder. Aber auch die Ehrung von Jubilaren oder ein Workshop mit Mitgliedern zum Thema Nachhaltigkeit seien Beispiele für gelebten Austausch und aktive Beteiligung.

Mitgliederentwicklung
Das genossenschaftliche Geschäftsmodell, das auf Sicherheit, Vertrauen, Nachhaltigkeit und vor allem auf den persönlichen Beziehungen zu Mitgliedern und Kunden basiert, habe sich im Wettbewerb weiterhin erfolgreich durchgesetzt. 907 neue Mitglieder seien ein klarer Beweis für das Vertrauen in die Genossenschaft. Mittlerweile ist die Zahl der Teilhaberinnen und Teilhaber auf über 32.000 gestiegen.

Verlässlicher Partner
Dirk Bottermann betonte, dass vor allem vor dem Hintergrund der allgemeinen schwierigen Lage es sich gezeigt habe, wie wichtig der Zusammenhalt in der Gesellschaft sei. Solidarität, Rücksichtnahme, Unterstützung und Hilfe, vor allem aber Ratschläge und konkrete Lösungen waren von Seiten der Kundschaft gefragt wie selten zuvor. Die Herausforderungen habe das Team der Volksbank bestens gemeistert und so konnte die erfolgreiche Geschichte der Volksbank Rhein-Lippe eG auch im Jahr 2020 weitergeschrieben werden.

Engagement in der Region
Jährlich erhalten Vereine, Kindergärten, Schulen und gemeinnützige Einrichtungen rund 300.000 Euro als Unterstützung von der Bank, damit trage das Institut aktiv zum Erfolg der Menschen in der Region bei. Die Bürgerstiftung KREAKTIV fördere seit 15 Jahren Kinder in der Region, so Bottermann weiter. Standen bisher viele gemeinschaftliche Aktivitäten im Fokus, so gab es in letzter Zeit auch viele kreative und digitale Angebote wie musikalische Online-Workshops und einen Malwettbewerb.

Optimistischer Blick in die Zukunft
An der Erfolgsgeschichte der Volksbank Rhein-Lippe eG seien Mitglieder und Kunden, Mitarbeitende, Vorstand und Aufsichtsrat gemeinsam beteiligt, ist sich der Aufsichtsratsvorsitzende Dirk Bottermann sicher. Bei allen Herausforderungen schaue man optimistisch in die Zukunft.

Im weiteren Verlauf der Vertreterversammlung erläuterte Vorstandsmitglied Ulf Lange im Bericht des Vorstands wichtige Themen der Volksbank Rhein-Lippe. Claus Overlöper verlieh im Rahmen der Versammlung den ersten Mitgliederpreis und hielt die Laudatio auf das langjährige Aufsichtsratsmitglied Michael Kahmann, der aus Altersgründen aus dem Aufsichtsrat ausschied.

Erfolgreiche Geschäftsentwicklung
Vorstand Ulf Lange ging in seinem Beitrag auf die Umstände des Geschäftsjahres 2020 ein und gab einen Überblick über relevante Themen. Er zeigte sich erfreut, dass trotz aller Widrigkeiten die erfolgreiche Geschäftsentwicklung fortgesetzt werden konnte.

„Was der Einzelne nicht vermag, vermögen viele“, dies sei das Ur-Prinzip der Genossenschaftsidee, so Lange. Gemeinsame Wertvorstellungen und das Engagement auch unter sozialen Aspekten seien die Grundlage für ein unvergleichliches Erfolgsmodell. Die Volksbank Rhein-Lippe eG lebe dieses Prinzip seit über 150 Jahren und betreibe damit ihre erfolgreiche Geschäftspolitik.

Auch wenn das Jahr 2020 turbulent und herausfordernd war, sei es ein zufriedenstellendes Jahr gewesen.

Die Bilanzsumme stieg in 2020 auf über 1,5 Mrd. Euro. Dieser Wachstumstrend setze sich auch im laufenden Jahr fort. Doch Lange betonte, dass weniger die Zahl an sich, sondern die Intensivierung der Geschäftsbeziehungen insgesamt als Erfolg gesehen würde.
Sowohl bei Finanzierungen als auch bei der Betreuung von Kundenvermögen sei die Volksbank Rhein-Lippe eG stets ein verlässlicher Partner. Bei den Zahlen zeige sich dies jeweils im Wachstum der entsprechenden Positionen.

Die weiterhin starke Nachfrage nach Finanzierungen im Immobiliengeschäft hielte auch im laufenden Jahr unvermindert an. So konnte im laufenden Jahr das Kreditgeschäft bereits um weitere 5 % ausgebaut werden.

Partnerschaftliche Begleitung der Mitglieder
Ulf Lange gab verschiedene Beispiele für die aktive und partnerschaftliche Begleitung der Volksbank Rhein-Lippe eG. So halte das Finanzinstitut sowohl Knowhow im Bereich der Existenzgründungen als auch Unternehmensnachfolgen vor. Netzwerke und Spezialisten für individuelle Lösungen gäbe es selbstverständlich auch für den Bereich der Baufinanzierungen im Privatkundengeschäft. Traditionell sei die Bank mit branchenspezifischen Lösungen ein treuer Partner der Landwirtschaft.
Mit Blick auf das anhaltende Minuszinsniveau erläuterte Lange, das dies Vermögensinhaber, Altersvorsorgeberechtigte und die Geschäftsbanken gleichermaßen vor Herausforderungen stelle. Nur eine ausgewogene Vermögensstrukturierung verhindere einen Kaufkraftverlust durch Inflation und Verwahrentgelten bzw. Minuszinsen. Die Bank gehe aktiv auf ihre Mitglieder und Kunden zu, um von der Vorteilhaftigkeit dieser Strukturierungen zu überzeugen.

Beratungserfolg im Wertpapiergeschäft
Besonderen Beratungserfolg zeige die Entwicklung des Wertpapiergeschäftes. Das in Wertpapieren angelegte Vermögen der Kundschaft stieg im Jahr 2020 um fast 60 Mio. Euro. Ulf Lange konnte den Vertreterinnen und Vertretern berichten, dass dieses Wachstum bereits zum 30.09.2021 erreicht werden konnte. Bei der Anlage in Wertpapieren spielten zunehmend Sach- und Beteiligungswerte sowie der Aspekt der Nachhaltigkeit eine immer größer werdende Rolle. Insgesamt sieht der Vorstand das Ergebnis als Beweis für das Vertrauen der Mitglieder und Kunden in die Solidität der Bank.

Betreutes Kundenvolumen auf Wachstumskurs
Die Entwicklung des gesamten betreuten Kundenvolumens, welches die Summe der bilanziellen Kredit- und Einlagengeschäfte, des vermittelten Volumens an Verbundunternehmen und Wertpapieranlagen ist, stieg im Jahr 2020 um über 150 Mio. Euro. Das bedeute, dass rund 3,4 Mrd. Euro von den Beraterinnen und Beratern der Bank erfolgreich betreut würden. Die Wachstumsquote von rd. 5 % konnte auch in diesem Jahr bereits erzielt werden.

Generationenberatung
Die Generationenberatung, in der es um individuelle und strukturierte Handlungs-empfehlungen zu Erbe, Erbfall, Testament, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung geht, erfreue sich immer größerer Beliebtheit, so Lange.

Immobiliengeschäft
Zum Gesamterfolg der Bank trage auch die Immobiliengesellschaft, die Volksbank Immobilien-Niederrhein GmbH (VIN) bei. Sie habe im letzten Jahr ein Rekordergebnis erzielt. Insgesamt konnten im Marktgebiet 85 Objekte vermittelt und damit der Traum von den eigenen vier Wänden erfüllt werden, führte Ulf Lange in seinem Vortrag weiter aus.

Ertragslage
Unter Berücksichtigung der herausfordernden Umfeldbedingungen sei der Vorstand mit der Ertragslage der Bank insgesamt zufrieden. Ulf Lange erläuterte dazu einige Eckdaten. Der Jahresüberschuss der Volksbank Rhein-Lippe eG liege auf dem Niveau des Vorjahres. Dem Vorschlag zur Ausschüttung einer Dividende von 3% folgte die Vertreterversammlung in einem späteren Tagesordnungspunkt.

VORUM
Mit der Entwicklung des Neubaus in Voerde-Friedrichsfeld zeigte sich Ulf Lange ebenfalls zufrieden. Das VORUM, so die offizielle Bezeichnung des neuen Gebäudes, biete künftig fast 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht nur moderne und effiziente Arbeitsplätze, sondern werde auch ganz besonders den Austausch und die Kommunikation untereinander fördern. Dies sei eine hervorragende Basis, um die Herausforderungen der zukünftigen Arbeitswelt besser zu meistern, ist sich Ulf Lange sicher. Nach noch nicht einmal 2 Jahren Bauzeit sehe man der Fertigstellung Anfang 2022 erwartungsvoll entgegen. Stolz seien die Verantwortlichen der Bank darauf, dass bei der Realisierung viele Unternehmen aus der Region mitwirken, die darüber hinaus fast ausschließlich Mitglieder und Kunden der Bank seien. Es käme zwar zu leichten Verzögerungen, dennoch sei dieses bedeutende Investitionsvorhaben bereits heute ein voller Erfolg. Unter Berücksichtigung normaler und erwartbarer Preissteigerungen werde der Kostenplan voraussichtlich eingehalten.

Digitalisierung und Nähe
Das Digitalisierung und Nähe kein Widerspruch sind, führte Ulf Lange in einem nächsten Punkt aus. Die Volksbank investiere in beide Bereiche, um mitglieder- und kundenorientierte Bedarfe sowie verändertes Verhalten und technische Möglichkeiten optimal zu verknüpfen. Im letzten Jahr habe man die Modernisierung der Standorte fortgesetzt. Ende 2020 konnte die Bankstelle in Hiesfeld nach einer umfangreichen und modernen Neugestaltung wiedereröffnen. Für das 1. Halbjahr 2022 ist die Modernisierung der Standorte in Dinslaken Am Neutor sowie in Hamminkeln geplant.

Auch der weitere Ausbau der digitalen Angebote stehe auf der Agenda, so Lange. Kontaktloses und damit bargeldloses Zahlen werde verstärkt genutzt. Mit der Digitalen Filiale biete die Bank auf ihrer Homepage ein deutlich erweitertes Angebot an Informationen, Kommunikationsmöglichkeiten, sowie Transaktionen und Produktabschlussmöglichkeiten.

Nachhaltigkeit
Das Thema Nachhaltigkeit habe in den letzten Monaten eine neue Dimension und Dringlichkeit in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik erhalten, führte Ulf Lange in seinem Vorstandsbericht weiter aus. Als Genossenschaft sei der Volksbank nachhaltiges Wirtschaften sozusagen schon in die Wiege gelegt worden. Aufbauend auf ihrem genossenschaftlichen Wertesystem werde die Bank die Positionierung zum Thema Nachhaltigkeit gemeinsam mit Mitgliedern und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Mitgliedern des Aufsichtsrates aktiv gestalten. Vor kurzem habe ein MitgliederDialog unter der Überschrift „Nachhaltigkeit“ stattgefunden. Aus diesem Austausch habe die Bank wichtige und wertvolle Anregungen erhalten, die in die weitere Arbeit mit einbezogen werden.  Zum Thema Nachhaltigkeit werde sich die Volksbank Rhein-Lippe eG klar positionieren und antwortfähig sein.

Volksbank als Arbeitgeber
Abschließend beleuchtete Ulf Lange den immer stärker umworbenen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Auf diesem werde sich die Bank auch in Zukunft als attraktiver Ausbildungsbetrieb und Arbeitgeber mit Perspektive präsentieren. Die Ausbildung habe weiterhin einen sehr hohen Stellenwert. Neben einer leistungsgerechten Bezahlung und vielen Sozialleistungen gehören ein gutes Betriebsklima, Weiter- und  Fortbildungsmaßnahmen sowie ein aktives Gesundheitsmanagement heute selbstverständlich dazu.

Wahlen zum Aufsichtsrat
Im weiteren Verlauf der Vertreterversammlung standen die Wahlen zum Aufsichtsrat auf der Tagesordnung. Zur Wiederwahl standen Jörg Buschmann, Ulrike Grootens, Heike Schmitz und Heinrich Vahnenbruck. Die Vertreterversammlung stimmte der Wiederwahl aller Kandidaten mit großer Mehrheit zu.

Verabschiedung Michael Kahmann
Michael Kahmann aus Dinslaken konnte aus Altersgründen nicht wiedergewählt werden und schied aus dem Aufsichtsrat aus. Claus Overlöper dankte Michael Kahmann für sein Engagement in seiner 16jährigen Zeit als Aufsichtsratsmitglied. Als verlässlicher und kompetenter Gesprächspartner habe er sich für die Interessen der Mitglieder und die Genossenschaft eingesetzt. Ein Schmunzeln ging über die Gesichter der Gäste, als Overlöper den Vergleich des Oldtimers Kamann Ghia zog. Der Karmann Ghia ging 1955 in Produktion und war aufgrund seines Käfer-Motors als Blender verschrien. Dass man dies vom Modell Michael Kahmann nicht sagen kann, darauf ging Claus Overlöper in seiner humorigen Rede ein und erntete dafür Applaus. Mit Michael Kahmann habe der Aufsichtsrat einen ausgewiesenen Fachmann für die Belange der Unternehmer, mit einem ganz feinen Gespür für Stimmungen und für die Auswirkungen von Maßnahmen auf die Mitglieder und Kunden unserer Volksbank in den Reihen des Aufsichtsrates gehabt. Seit 2005 gehörte er dem Aufsichtsrat der Volksbank Dinslaken an, im Jahre 2016 wurde er zu dessen stellvertretendem Vorsitzenden gewählt. Als Mitglied im Regional- und im Bauausschuss habe Kahmann zusätzlich zu seiner normalen Aufsichtsratstätigkeit sehr wertvolle ehrenamtliche Arbeit geleistet.