Spatenstich am 13. Dezember 2019

Volksbank Rhein-Lippe eG baut bis 2021 neues Verwaltungsgebäude in Friedrichsfeld

neues Verwaltungsgebäude

Voerde. Mit einem klaren Bekenntnis zur Region will die Volksbank Rhein-Lippe eG ihre internen Abteilungen – die zurzeit auf vier verschiedene Standorte verteilt sind – konzentrieren und ein neues Verwaltungsgebäude in Friedrichsfeld bauen.

Drei Jahre wurde das Gelände in der Nähe des Kanals baureif erschlossen. Nach rund einjähriger Planung des Gebäudes und erfolgter Baugenehmigung findet am 13. Dezember 2019 der Spatenstich mit Voerdes Bürgermeister Dirk Haarmann und weiteren Vertretern der Stadt Voerde, den beteiligten Planern und Ingenieuren sowie Nachbarn statt.

Mit Platz für etwa 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden die Backoffice-Tätigkeiten künftig unter einem Dach vereint. Ziel ist es, dadurch deutliche Verbesserungen in den Abläufen zu erreichen. „Unberührt von dieser Planung sind die Filialen in der näheren Umgebung unseres neuen Verwaltungsgebäudes wie zum Beispiel in Friedrichsfeld, Voerde und Wesel. Dort erfolgt auch weiterhin das Kundengeschäft“, erläutert Vorstandsmitglied Gerd Hüsken in seiner Begrüßung.

Mit der Entwurfsplanung ist das Architektur- und Ingenieurbüro Neunzig Grad Hülsdonk aus Voerde beauftragt. Die Projektleitung liegt beim Ingenieurbüro Dieter Rudolph aus Wesel und für den Rohbau ist die Kahmann Bau GmbH aus Dinslaken verantwortlich. „Selbstverständlich werden wir für die Bauarbeiten, die Anfang 2020 starten und Mitte 2021 abgeschlossen sein sollen, überwiegend Unternehmen aus der Region beauftragen. So wollen wir ganz im Sinne Raiffeisens das Geld der Region in der Region lassen“, betont Hüsken. Das Gebäude werde zudem nach neuesten Umweltstandards und flexiblen Möglichkeiten der Nutzflächengestaltung geplant. Dazu gehören unter anderem eine Photovoltaikanlage auf dem Dach sowie Fernwärme und E-Ladesäulen für Autos und Fahrräder. Ein Weg durch eine neu anzupflanzende Streuobstwiese soll das Gebäude mit dem Kanal verbinden. Das Investitionsvolumen liegt bei etwa 17 Millionen Euro.