Hilfe zur Selbsthilfe

Volksbanker in 6.000 km Entfernung aktiv

Kindergarten Fandanne

Klaus Droste, Privatkundenbetreuer der Volksbank Rhein-Lippe in Drevenack, setzt den genossenschaftlichen Gedanken seines Arbeitgebers auch in seiner Freizeit um. Er ist aktiv im Verein Afrika-Direkt-Hilfe, der vor ca. 30 Jahren auf Initiative der nordrhein-westfälischen Jugendfeuerwehren gegründet wurde. Alle Tätigkeiten werden von den Vereinsmitgliedern ehrenamtlich und komplett unentgeltlich ausgeführt, sämtliche Kosten, so auch die für Reise und Verpflegung, werden privat getragen. Dankbar ist Klaus Droste daher, dass die Volksbank Rhein-Lippe ihn für sein ehrenamtliches Engagement in Westafrika unterstützt hat. „Wir fördern das Ehrenamt aus tiefer Überzeugung“, so Marc Indefrey, Vorstandsmitglied der Volksbank Rhein-Lippe. „Dieses Engagement – auch wenn es nicht direkt vor unserer Haustür ist – verdient es, gewürdigt zu werden. Daher war es für uns als Arbeitgeber selbstverständlich, dass wir Klaus Droste für diese besondere Aktion 12 Tage Sonderurlaub eingeräumt haben.“

Getreu dem genossenschaftlichen Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ engagiert sich die Afrika-Direkt-Hilfe für die Kinder im Senegal mit 4 vereinseigenen Kindergärten. Die Kindergärten befinden sich in der Region rund um Thies, einer Großstadt mit über 300.000 Einwohnern. Insgesamt werden in den Kindergärten ca. 300 Kinder unterrichtet und betreut. In diesem Jahr machten sich insgesamt 6 Mitglieder des Vereins auf den Weg, um sich ein Bild der Einrichtungen zu machen und um konkrete Hilfe vor Ort zu leisten. Darüber hinaus gab es vor Ort diverse Kontakte und den Austausch über bereits durchgeführte Projekte und weitere förderungswürdige Maßnahmen.