Tanken wird Laden

Volksbank Rhein-Lippe installiert in Hamminkeln moderne E-Auto-Ladesäulen von innogy

  • Zwei neue E-Auto-Ladesäulen in Hamminkeln und Dingden
  • innogy baut elektromobile Infrastruktur weiter aus

E-Auto-Ladesäule
Foto vorne: Bürgermeister Bernd Romanski; Rolf Lindau (Filiallleiter Voba), Dirk Krämer (innogy), Gerhard Wölki (Vorstand Voba)

In Kooperation mit der Volksbank Rhein-Lippe und der Stadt Hamminkeln weitet innogy die elektromobile Ladeinfrastruktur weiter aus und installiert an den Standorten der Volksbank Rhein-Lippe in Hamminkeln und Dingden jeweils eine neue E-Auto-Ladesäule. Die beiden Ladesäulen stehen in Hamminkeln an der Raiffeisenstraße und in Dingden an der Weberstraße.

Diese Ladesäulen weihten Bürgermeister Bernd Romanski, Volksbank-Vorstandsmitglied Gerhard Wölki und innogy-Kommunalbetreuer Dirk Krämer heute ein. „Der Verkehr der Zukunft soll sich elektrisch bewegen. Ein wichtiger Bestandteil der Elektromobilität ist hierbei eine funktionierende Energieversorgung und eine wachsende Zahl an Lademöglichkeiten. Wir freuen uns, dass die Volksbank Rhein-Lippe und innogy als kommunaler Partner uns hierbei unterstützen“, sagt Bernd Romanski.

Da sich die E-Auto-Ladesäulen nicht alleine durch das Förderprogramm „Bundesprogramm Ladeinfrastruktur“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie Investitionen von innogy aufstellen lassen, übernimmt die Volksbank Rhein-Lippe als Werbepartner bei den neu aufgestellten Ladesäulen die kompletten Kosten. Gerhard Wölki erläutert: „Wir freuen uns, die elektromobile Ladeinfrastruktur weiter voranzutreiben und damit einen Teil zum Umweltschutz beitragen zu können.“

Die neuen Ladesäulen verfügen über zwei Ladepunkte, die das gleichzeitige Aufladen von zwei Elektrofahrzeugen zulassen. „E-Fahrzeuge sind leise, fahren emissionsfrei und können abhängig vom Fahrzeugtyp bis zu 500 Kilometer am Stück zurücklegen. Wir freuen uns, dass wir in Kooperation mit der Stadt Hamminkeln und der Volksbank Rhein-Lippe einen Anreiz für die Nutzung emissionsarmer und leiser Fahrzeuge geben können“, berichtet Dirk Krämer.

Wie lange ein Elektrofahrzeug braucht, bis es voll aufgeladen ist, hängt vom Modell, dem Ladestand der Batterie und der Art des Ladevorgangs ab. An einer solchen Ladestation kann ein Elektroauto bereits in ein bis vier Stunden komplett aufgeladen werden. Bezahlt wird entweder über einen Autostromvertrag, per PayPal oder Kreditkarte.

Ladesäulen finden sich mittlerweile bequem per App. Bis zum Jahr 2020 soll es bundesweit 28.000 Normalladepunkte und 7.000 Schnellladepunkte geben.