Volksbank Rhein-Lippe eG blickt optimistisch in die Zukunft

Bilanzsumme, Konten- und Mitgliederzahl wachsen 2019 deutlich

Vorstand Volksbank Rhein-Lippe eG: Marc Indefrey, Ulf Lange, Claus Overlöper (v.l.n.r.)

Wesel. Ein Bilanzsummen-Zuwachs von 7,3 Prozent, rund 1.400 zusätzliche private Girokonten und 1.200 neue Mitglieder: „Diese Geschäftszahlen zeigen, dass Mitglieder und Kunden unsere genossenschaftlichen Stärken 2019 honoriert haben“, unterstreicht Marc Indefrey, Vorstand der Volksbank Rhein-Lippe eG, anlässlich der Bilanzpressekonferenz in Wesel. „Als Genossenschaftsbank ist es unser Anspruch, Mehrwerte für Mitglieder und Region zu schaffen.“

Einführung des Hausbankmodells war ein voller Erfolg

Das Hausbankmodell der Volksbank Rhein-Lippe belohnt Kunden für ihre Treue. Wer Produkte und Dienstleistungen der Bank in Anspruch nimmt, erhält Sterne, die als Bonus auf das Kontoentgelt angerechnet werden. Auch zukünftig setzen Indefrey und seine Vorstandskollegen auf dieses kooperative Modell: „Mitgliedern, Kundinnen und Kunden, die bei uns ihre Konten führen, möchten wir als langfristiger Partner auf Augenhöhe zur Seite zu stehen.“

Insgesamt betreut die Genossenschaftsbank aktuell im Privatkundengeschäft 43.093 Girokonten. 2019 wurden 1.381 neue Girokonten gewonnen. Gleichzeitig verzeichnete die Bank bei den Geldanlagen ihrer Kunden ein Wachstum um 9,3 Prozent auf nun fast 1,1 Mrd. Euro. „Das damit verbundene Vertrauen freut uns sehr“, unterstreicht Indefrey. „Trotzdem sollten Sparerinnen und Sparer mit einem längerfristigen Anlagehorizont auf ertragsstärkere Anlageformen wie Aktien und Fonds setzen. Als Genossenschaftsbank haben wir einen Förderauftrag und deshalb ist es unsere Pflicht, Wege aufzuzeigen, das Vermögen unserer Mitglieder und Kunden vor Verlusten oder Verzehr zu schützen.“

Angesichts des Minuszinsniveaus der EZB und des damit einhergehenden steigenden Beratungsbedarfes der Kunden sieht die Volksbank Rhein-Lippe gerade hier einen Schwerpunkt in 2020. Viele Institute reichen Verwahrentgelte oder Negativzinsen bereits an einen Großteil ihrer Kunden weiter. Die Volksbank Rhein-Lippe wolle keine Verwahrstelle für Geld sein. „Wir verstehen uns als Partner und damit als Ratgeber für erfolgreiche Geldanlagen - stets orientiert an den individuellen Bedürfnissen unserer Kundinnen und Kunden.“

Im Übrigen sei das Zinsniveau dafür verantwortlich, dass sich trotz einer herausragenden Vertriebsleistung in allen Bankbereichen das Geschäftsergebnis in 2019 aufgrund des geringeren Zinsüberschusses der Bank reduzierte.

Beratung zur Vermögenssicherung über Generationen

Immer wichtiger werde für viele Menschen in der Region die Vermögenssicherung über Generationen hinweg. „Da es hier bei unseren Mitgliedern einen klaren Bedarf gibt, werden wir ab März unsere Generationenberatung anbieten, eine in der Region bisher einzigartige Dienstleistung“, berichtet Vorstandsmitglied Ulf Lange. „Hier geht es um komplexe Themen wie Erbschaft, Testament, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Da eine derart umfassende Beratung eine langfristige Partnerschaft mit der eigenen Hausbank voraussetzt, bieten wir diese exklusiv unseren genossenschaftlichen Mitgliedern an.“

Der Finanzierungspartner in der Region

Als starkes Fundament der geschäftlichen Aktivitäten sieht Indefrey nach wie vor das Kreditgeschäft. Hier verzeichnete die Volksbank Rhein-Lippe eG 2019 ebenfalls deutliche Zuwächse. Unter anderem wurden Baufinanzierungen im Volumen von 150 Mio. Euro neu abgeschlossen oder prolongiert.

Insgesamt nahm der Bestand an Kundenkrediten um 5,8 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro zu. „Diesen Zuwachs verdanken wir dem anhaltenden Boom bei Wohnimmobilien, aber auch der lebhaften Investitionstätigkeit der heimischen Wirtschaft“, berichtet Indefrey. „Als Genossenschaftsbank stehen wir Mitgliedern und Kundschaft jederzeit als zuverlässiger Finanzierungspartner zur Seite.“ Unter dem Strich führten Kredit- und Einlagenwachstum dazu, dass sich die Bilanzsumme der Kreditgenossenschaft um 7,3 Prozent auf knapp 1,5 Mrd. Euro erhöhte.

Auch in den Bereichen Bausparen, Versicherungen und Wertpapierhandel war die Volksbank Rhein-Lippe erfolgreich. Positiv entwickelte sich 2019 insbesondere das Bestandsvolumen an Investmentfonds der genossenschaftlichen Union Investment mit einem Plus von 18,6 Prozent. Zudem stieg das an die Bausparkasse Schwäbisch Hall vermittelte Bausparvolumen um 17,2 Prozent. Auch die Zusammenarbeit mit der Volksbank Immobilien Niederrhein GmbH war mit 158 vermittelten Immobilien mit einem Wert von 42 Mio. Euro so erfolgreich wie nie zuvor.

Besonders erfreut zeigt sich Claus Overlöper aus dem Vorstands-Team über die weiter steigende Mitgliederzahl. 1.173 neue Eigentümerinnen und Eigentümer gewann die Volksbank Rhein-Lippe 2019. Insgesamt befindet sich das Institut nun im Eigentum von 31.675 Teilhaberinnen und Teilhabern, die die Geschicke der Bank demokratisch mitbestimmen. „Durch ihre Mitgliedschaft zeigen Menschen aus unserer Region, dass ihnen der genossenschaftliche Förderauftrag etwas wert ist. Für uns ist das ein großer Ansporn, stetige Innovation und zukunftsfähige Angebote für unsere Mitglieder und Kunden zu schaffen“, unterstreicht Overlöper.

Investitionen in digitale Kommunikation und persönliche Beratung vor Ort

Eine hohe Bedeutung hat für das Institut ein an den Kundenbedürfnissen ausgerichtetes Bankstellennetz, das unverändert aus 16 Bankstellen und 10 Selbstbedienungs-Standorten besteht. 2019 investierte die Genossenschaftsbank in den Umbau ihrer Filialen in Brünen und Obrighoven. „Bei anspruchsvollen Themen wie Immobilienfinanzierung oder Altersvorsorge ist unseren Kundinnen und Kunden das persönliche Beratungsgespräch vor Ort auch in Zeiten der Digitalisierung besonders wichtig. Darauf reagieren wir mit der kontinuierlichen Modernisierung unserer Standorte.“ Ebenfalls ausgebaut wurde die Videoberatung über „VR-its® - Die ServiceBox“, die in den Filialen Brünen, Friedrichsfeld, Mehrhoog, Obrighoven und Spellen installiert ist.

Klares Ziel: Die Erreichbarkeit verbessern

Nutzerinnen und Nutzer erreichen die persönliche Serviceberatung in Echtzeit per Videoübertragung nun 50 Stunden pro Woche. In Hamminkeln steht für dieses Beratungsangebot ein 21-köpfiges Serviceteam montags bis freitags von 8-18 Uhr bereit.

„Unsere Kundinnen und Kunden wollen ihre Bank bequem, zuverlässig und flexibel erreichen können, und zwar digital oder im persönlichen Kontakt. Deswegen investieren wir in die Nähe vor Ort ebenso wie in digitale Kommunikationswege“, so der Vorstand.

Die Menschen stehen weiterhin im Mittelpunkt

Die Vorstände sind sich einig: Technik ermöglicht Fortschritt - aber nur im Zusammenspiel mit Menschen entstehen echte Mehrwerte. „Deshalb ist es uns sehr wichtig, in die Aus- und Weiterbildung und damit in die Qualifizierung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu investieren. Auch als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb mit einer Ausbildungsquote, die weit über dem Durchschnitt der deutschen Wirtschaft liegt, leisten wir einen wichtigen Beitrag für unsere Region“, so Indefrey. Zum Jahresende beschäftigte die Genossenschaftsbank 305 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter 28 Auszubildende. Dass der Bank das Wohlergehen der Region am Herzen liege, zeige auch das im Vorjahresvergleich nochmals erhöhte Spendenvolumen von 350.000 Euro, das Vereinen und gemeinnützigen Einrichtungen im Geschäftsgebiet zu Gute kam.

Neubauvorhaben in Friedrichsfeld im Plan

Im Dezember konnte der Spatenstich für den Bau des neuen Verwaltungsgebäudes in Voerde-Friedrichsfeld vorgenommen werden. Das Vorhaben verläuft planmäßig und - soweit möglich- werden regionale Unternehmen mit der Durchführung beauftragt. Mit der Fertigstellung rechnet die Volksbank im 4. Quartal 2021. Mit dem Neubau werden bisher 5 Verwaltungsstellen zentralisiert.